vorderberg.at

Kirchen

Kirche Maria im Graben:

mariaimgraben1  mariaimgraben2   mariaimgraben3

Die Filial- und Wallfahrtskirche "Unsere Liebe Frau im Graben" (Maria im Graben) ist sicherlich älter als die Pfarrkirche. Der Ortsname "Vorderberch" wird urkundlich 1205 erstmalig erwähnt. Die ansehnliche Filialkirche "Maria im Graben" ist am Fuße der Vorderberger Klamm gelegen. Das Langhaus aus dem 15. Jh. und die geschlossene Vorhalle bilden einen einzigen Baukörper. Südseitig ist ein schmaler überdachter Zugang zur Vorhalle angebaut. Der ganze Turmkörper weist reichhaltige Dekormalerein auf, die sicherlich ein Unikat darstellen. Die Filialkirche "Maria im Graben" ist ein bekannter Wallfahrtsort und wird allem am 15. Aug., dem feiertag "Maria Himmelfahrt", aufgesucht. Die spätgotische Malerei im Chorgewölbe ist fast im ursprünglichen Zustande erhalten. Die Einrichtung der Kirche besteht aus einem Hochaltar aus dem 3. Viertel des 17. Jh., der sich aus einem dreiachsigen Aufbau mit vorgeblendeten Säulen und gesprengtem Giebelwerk zusammensetzt. Der Margaretenaltar an der nördlichen Langhauswand dürfte um 1670 errichtet worden sein. Eine der Kirchenglocken trägt die Jahreszahl 1548 und ist somit eine der ältesten des Tales.


 
Kirche Peter und Paul:

peterpaul1  peterpaul2  peterpaul3 

Die Pfarrkirche Vorderberg, Patron ist der hl. Petrus, steht mitten im Ort. In den Reisetagebüchern von Santonio, der mit dem Bischof von Caorle, im Jahre 1485 in Vorderberg weilte, wird die jetzige Pfarrkirche noch nicht erwähnt, sie dürfte erst 1493 oder 1498 geweiht worden sein. Dieses Gotteshaus ist ein spätgotischer gedrungener Langbau mit einem mächtigen Turm aus dem 15. Jh., der wahrscheinlich früher als Signal- und Wachturm Verwendung fand. Veränderungen am Langhaus erfolgten im Barock. Renovierungen wurden im 19. und 20. Jh. des öfteren vorgenommen. Die Deckenmalerei im Chorgewölbe wurde Ende des 16. Jh. angefertigt. Die Einrichtung besteht aus dem Hauptaltar, der Anfang des 18. Jh. errichtet wurde. Weiters hat die Kirche zwei Seitenaltäre, entstanden um 1700.

QR-Code der Seite

QR-Code dieser Seite

Newsletter

Bleiben sie am laufenden:
 

Kontakt zu uns

Twitter Feeds